Montag, Oktober 10, 2005

Außenschröder, II.

Seit Monaten fordere ich, dass Gerhard Schröder nun Außenminister wird. Ist doch der perfekte Job. Ist traditionell der beliebteste Politiker, kann für die Rentenkürzungen und Wirtschaftsflaute im Ländle nichts, kann den Staatsmann raushängen lassen und Hin und Wieder ein paar dicke Verträge in China holen, Rumreisen, dazu sogar noch Friedensengel spielen. Er ist ein guter Mann.

Jetzt, wo Merkel Kanzlerin wird, fordere ich den Gerd auf, über seinen Schatten zu springen und das Außenamt zu übernehmen! Eitelkeit zählt als Ausrede nicht. In vier Jahren wird dann neu gewettet!

Und falls nicht: Trinken wir ein Bier zusammen?

Kommentare:

jirjen?! hat gesagt…

100% Zustimmung.

Und wenn die Zeit reif ist, und des die Mehrheitsverhältnisse zulassen, dann kann er den "Horst wer?" ablösen.

Der ist ja ein noch farbloserer Frühstücksdirektor als es Johannes Rau jemals war. Und das will was heißen...

XenonB hat gesagt…

Es wird wohl nichts mit Biertrinken! Gerd zieht sich beleidigt zurück!

mcwinkel hat gesagt…

Von mir aus auch wenn doch.

Sake hat gesagt…

Das klappt nicht ... der nimmt seinen Hut und geht - jede Wette - würde ich auch machen ...

flensman hat gesagt…

gerd geht, das ist so ziemlich sicher...leider

F hat gesagt…

Jirjen, wie alt ist der Kerl eigentlich?

Xenonb, warum? Sind Sie sicher?

MC, oder Schampus.

Sake, warum? Mehr als ein Drittel der Leute haben ihn gewählt.

Flensblog, auch an Sie die Frage, warum?

Oder kann ihn sich jemand als Chef der Deutschen Bahn vorstellen?

pulsiv hat gesagt…

klar... der könnt sich jetz auch immer hinsetzen und alles kaputtreden, was das merkel und ihr superminister entscheiden. aber dann würde er sich ja auf das gleiche (unterste) niveau herablassen. ne ne... das macht der schon richtig. soller mal rentnern gehn. oder halt wieder anwalten...

Sake hat gesagt…

Weil er jetzt beleidigt ist - er hat der SPD soviel gebracht - er hat einen tollen Wahlkampf geführt ... er hat sein Soll erfüllt - sein Zenit ist vorrüber - warum soll man dann nicht gehen und Platz für neues Blut machen?

Ich finde es ist die richtige Entscheidung.

Anonym hat gesagt…

Schrödi wird doch nun Berater in einer von Putins Firmen (die natürlich seinen politischen Gegnern enteignet wurde)..
Auch ein Weg für ne zweite Karriere.

jirjen?! hat gesagt…

Welcher Typ? Der Gerd, der Horst aus Dingsda oder Bruder Johannes?