Montag, September 18, 2006

Schon was bemerkt?

Raschel. Raschel. Raschel. Angeblich führt der viele Laubfall im Augenblick dazu, dass die Erde sich etwas schneller dreht, so wie eine fette Eisläuferin, die die Arme anlegt, um ihre Pirouette zu beschleunigen. Mir ist schon ganz schwindelig.

Tatsächlich kämpfe ich seit Tagen mit Kopfschmerzen und einer Entscheidung, die ich nicht gänzlich selbst in der Hand habe. Ich habe Milch in der Kopfnussschale. Ich brüte etwas aus, tief im Hinterhirn, wo die Hände nicht hinkommen. Als Druckventil nimmt der Kopf auch noch den Magen in eiserne Umklammerung, die Reizleitungen sind auf Überlast. Der Rausch-Signalabstand geht gegen Null. Nicht Normal-Null. Nicht schwarze Null.

Vermutlich würde es helfen, hier wie sonst alles auszuposaunen, rauszututen, den drohenden Zeitsprung auszumalen, in grellen Farben, Schicksalsgelb und Schwarzlochschwarz. Und zum Glück ist das Geruchsblog noch nicht erfunden. Denn Pech und Schwefelsäure würden die Note des Parfüms bestimmen, mit dessen Hilfe ich meine bisherige Welt auflösen werde.

So ganz nebenbei, lieblich und doch kraftvoll wuchs es, verstärkte seinen Strahl, wandte sich der Zimmerdecke zu, und ließ bald keinen anderen Ausweg mehr als nur nach vorn. So kam der kleine Quell ungebremst zum Sieg, und treibt mich weiter vor sich her. Wenn ich jetzt aufhöre zu schwimmen, saufe ich ab. Deshalb muss ich fliegen.

I´ll keep you informed.

Kommentare:

der toby hat gesagt…

Immerhin gilt: Sie fällt weich.

Das Laub tut das nicht. Willkommen Melacholie.

Wie dunkel ist Schwarzlochanthrazit?

eve hat gesagt…

Nimm deine Auszeit. Sei pur und echt – ohne Maske, ganz egoistisch, ohne anstrengenden Selbstschutz, nur auf dich selbst konzentriert und du wirst es überleben!8)

Mimi hat gesagt…

Tauchen is' manchmal auch ne feine Sache. ...

bittersweet choc hat gesagt…

i'll stay tuned.

mcwinkel hat gesagt…

Oh!

dieLinda hat gesagt…

oh, aber nicht auf die nase fliegen, ja? das wär nicht toll!