Samstag, Dezember 24, 2011

Donnerstag, Dezember 22, 2011

Jahresendzeitfragebogen

Wie jedes Jahr bleibt uns nichts erspart:

Zugenommen oder abgenommen?

Die Schwankungen nehmen zu.

Haare länger oder kürzer?

Grauer.

Kurzsichtiger oder weitsichtiger?

Hält sich, aber die Fixierung auf das Kurze nimmt zu.

Mehr ausgegeben oder weniger?

Weniger. Aber mehr verloren.

Der hirnrissigste Plan?

"Ich halte das schon aus."

Die gefährlichste Unternehmung?

Zur Arbeit gehen.

Das beeindruckendste Buch?

Reiseprospekte für die Malediven, so lange sie noch da sind.

Der ergreifendste Film?

Der Gott des Gemetzels. War auch der einzige Film.

Die beste CD?

iTunes.

Das schönste Konzert?

Hausmusik mit meiner Tochter.

Die meiste Zeit verbracht mit...?

Angst.

Die schönste Zeit verbracht mit...?

Gelassenheit.

Vorherrschendes Gefühl 2011?

Unsicher.

2011 zum ersten Mal getan?

Hand gebrochen.

2011 nach langer Zeit wieder getan?

Nachgedacht.

3 Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?

Da komme ich 2011 mit einstelligen Zahlen nicht weit.

Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?

Überzeugungstäter sind unpragmatisch.

Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?

Quality time.

Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?

Liebe. Nimmt zu.

Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?

"Wenn Du einen Job findest, an dem Du Spaß hast, gehen wir überall hin."

Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?

Löppt sich ol t´recht, Käthe.

2011 war mit 1 Wort...?

Scheiße.

Dienstag, Dezember 06, 2011

Doppelbelastung in der Arbeit und kleine Grippe. Blog fällt mithin hinten runter. Frohe Weihnachten!

Freitag, Dezember 02, 2011

Montag, November 21, 2011

nutella, die II.

So langsam glaube ich an eine Verschwörung epischen Ausmaßes. Ferrero antwortet nicht auf meine Anfrage, warum der Fettgehalt in der, die oder dem nutella erhöht wurde. Es bleibt unklar, warum das Rezept nach 56 Jahren Erfolg und Kontinuität nun verändert wurde. Warum sich dazu nichts auf der nutella-Homepage findet? Warum meine Welt ins Wanken gebracht wurde, just zu Zeiten der Finanzkrise und persönlichen Krise. Wo nutella immer der Halt war. Löffelweise Halt. Glasweise. Wenn zu hören ist, die nutella-Spots werden aus Kostengründen in Südafrika gedreht, liegt ein Verdacht auf der Hand: Sind da auch Finanzinvestoren im Spiel? War Pflanzenfett gerade billig zu haben? Gehen uns die Nüsse aus? Ich meine, da ist ein Untersuchungsausschuss fällig. Ein Petition, ein Deutscher Appell, ein Krisenstab, ein Volksbegehren. Ein großes Fressen.

Montag, November 14, 2011

Skandal? Mutig? Dumm?

Gleich nach dem Öffnen des neuen Glases wusste ich es: nutella hat seine Zusammensetzung geändert. Ein Blick auf die Nährwerte offenbarte, was die Nase sofort bemerkt hatte: Mehr Fett!

Ist es mutig, ein Produkt, dass seit gefühlt 100 Jahren gut läuft, zu verändern, oder ein Skandal, dass in diesen Zeiten noch mehr Fett ins Glas gepackt wird? Oder ist es einfach das Winterrezept und schon seit Jahren so? Haben die Nüsse mehr Speck angesetzt? Wollte man die Geschichte mit dem Aufkleber "dauerhaft mehr Inhalt" vertuschen, oder ist es einfach besser so?

Mein Vertrauen in eine der letzten Bastionen ist erschüttert.

Freitag, November 11, 2011

*Gröööhl*

Do you keep one bullet left for yourself, when it´s all over and done.

Montag, November 07, 2011

Sun is gun

Hier ist derzeit Flaute. Dabei gibt´s so viel, um das die Gedanken einen Eiertanz aufführen. Alles dreht sich um Arbeit und Zukunft, eigene Strategie, Gestaltungsmöglichkeiten. Es nervt, dass dabei besonders Nachts alles mehrfach gedacht wird, ohne je zur Ruhe zu kommen. Das schlägt auf die Familie durch. Es ist kaum möglich, da gegenan zu lesen. Ein für mich positives Beispiel, um Gedanken zu ordnen, sind die Familiy Lab Bücher von Jesper Juul. Nicht nur im Hinblick auf Erziehung, sondern auch hilfreich für die eigene Umkreisung. Bald ist Nikolaus.

Donnerstag, November 03, 2011

Immer weiter

Jetzt darf man also in der S-Bahn ungeniert furzen ohne betroffen aufzusehen.

Mittwoch, November 02, 2011

Und ich dachte immer, Nagelpilz ist das gleiche wie Scheidenpilz.

Dienstag, Oktober 25, 2011

Sonntag, Oktober 23, 2011

Donnerstag, Oktober 20, 2011

Kleine Ohren

Tut mir leid, ich schalte geistig immer sofort ab, wenn in den Nachrichten die Worte "Israel" oder "Palästinenser" fallen. Das ist für mich selbst einfach nicht lösbar. Da lausche ich lieber ins Bad hinein: "Aus meinem Hintern ist etwas geflutscht, das kann man nicht runterspülen!"

Richtfunk macht einfach glücklicher.

Freitag, Oktober 14, 2011

Minga reloaded

An Tagen wie diesen, mit 30-€-Frisur und einem Vorstellungstermin, habe ich gern die teure Unterwäsche an. Ich fühle mich einfach besser, das ist der Preis der Markengesellschaft. Da mache ich mir auch keine Gedanken, wenn das Kind mit dem Rasierpinsel die Wohnung neu streicht. Heute wird´s was. Muss mich nur noch vorbereiten.

Freitag, Oktober 07, 2011

Formulierungen aus dünnem Eis

Heute morgen bei Coffee Fellows: Der Bagel trocken, der Cappuccino unfluffig, die Bedienung war auch schon mal... äh... geneigter. Das wollte ich aber nicht erzählen. Vor dem Coffee Fellows am Bahnhof stand an der Treppe eine Kopftuchträgerin mit Kinderwagen. Freundlich, wie ich selten bin, bot ich ihr meine Hilfe beim Runtertragen an, und griff beherzt nach der vorderen Achse. Hm, schwer. Ungefähr auf der Mitte der Treppe riskierte ich einen Blick auf das Kind, und entdeckte einen mindestens 7 Jahre alten Jungen, der gewiss schon selbst hätte laufen können und mich aus dem Buggy heraus frech angrinste. Es war mir zwar schon mal auf dem Spielplatz aufgefallen, dass auch ältere Jungs aus Familien mit Migrationshintergrund von Müttern auf die Schaukel gesetzt und stundenlang angeschubst wurden, aber dass nun mein Rücken da mit hineingezogen wird, fand ich jetzt nicht so prall. Kann man mir jetzt Stammtisch vorwerfen?

Dienstag, Oktober 04, 2011

Oktoberfest Ende

Manchmal kann man an einem Hintern mehr ablesen als an einem Gesicht.

Dienstag, September 27, 2011

Diablo 3 kommt Anfang 2012. Da werde ich viel Zeit für haben.

Montag, September 26, 2011

Johanniskraut

Eine Minute überlegt, ob ich das Familientreffen zu Mutters 70. aufschreiben soll. Aber nein. Der regelmäßige Leser mit vorausgesetzt mäßig überdurchschnittlicher Empathie wird sich selbst denken können, wie es war. Deshalb setze ich dort auf, warte ein paar einsetzende Lacher ab und gebe dem Ball dann eine andere Richtung: "Familie wird immer besser."

Montag, September 19, 2011

Reise

Es ist schon beängstigend, wie wenig ich meinen eigenen Durchhalteparolen noch glaube. Wenn man in der Zeitung davon liest, dass der Standort geschlossen, der eigene Arbeitsplatz gestrichen wird, ist das schon ein eigenartiges Drehbuch mit viel Wirkung, wenig guter. Dabei könnte ich doch sagen, schön, dass was Neues kommt. Schön, dass der Mist, duch den ich mich fast fünf Jahre gequält habe, ein Ende findet. Schön, dass die Führung hinweggeschwemmt wird und neuer Wind aufkommt. Was mich davon abhält, ist, dass ich nicht weiß, welcher Weg der richtige ist. Dass ich nicht gestalten kann, sondern mit dem maximalen Maß an Verunsicherung starr vor der Schlange warte, bis sie zuschnappt. (Und was ist dann mit meiner Betriebszusatzrente? Ich will nicht schon wieder umziehen.) Anlass genug, mal zu schauen, was mir als Arbeit wirklich Spaß machen würde. Nur, danach allein wird es nicht gehen, denn mit was soll ich sonst (genug) Geld verdienen, wenn nicht mit meiner Spezialisierung?

Ab heute wird über Sprinterprämien flurgefunkt. Wie gern würde ich die Unsicherheit einfach beenden, das Bündel greifen und weiterziehen. Wenn ich nur wüsste, wohin.

Sonntag, September 11, 2011

Frühstück

Herr Schlami
Herr Schlami
Herr Schlami
Die Wurst ist rund und rot und schmeckt
weil sie bei uns Kräfte weckt
Herr Schlamiiii
Herr Schlamiiii
Herr Schla - mi!

(nach der Melodie von Yakari)

Donnerstag, September 01, 2011

Vergrößerter Rettungsschirm bedeutet im Klartext, jetzt können die Banken noch mehr Scheisse bauen, sie werden eh immer gerettet?

Mittwoch, August 31, 2011

Unbekümmertheit

kann man tatsächlich nicht verordnen. Aber es würde helfen, sehr sogar. Gerade in Phasen, in denen man eher fremdbestimmt ist als handeln kann, oder in denen ein Red Hot Chili Peppers Album herauskommt, dass easy listening ist. Im Ernst, so ein wenig Grundvertrauen, so ein wenig Et hätt noch immer jot jejange, das fehlt mir völlig. Und dieses Fehl habe ich auch bereits auf das Kind übertragen, wofür ich mich schon heute entschuldige. Kinder brauchen Liebe, das ist einer der Lehrsätze, die ich stärker in den Vordergrund rücken will. Aber Kinder brauchen vor allem auch Spaß, und keine Eltern, den sie sagen müssen, du siehst immer so traurig aus. Selbst in Zeiten von Unsicherheit wegen drohendem Jobverlust und Schulden möchte ich das für das Kind umsetzen. Und in Zukunft auch Lebensfreude und Unbekümmertheit aktivieren und übertragen, bis das Frühstück acht Eier hat und das Bungee-Trampolin im Garten steht. Ein Rettungsschirm, der nicht aus Geld ist.

Samstag, August 13, 2011

Mövenscheisse mit Muschel verwechselt. Bin schon zu lange weg.

Donnerstag, August 04, 2011

Bitte prüfen Sie der Umwelt zuliebe, ob der Aufruf dieser Seite erforderlich ist.

Mittwoch, August 03, 2011

Lego

Falls es nicht mehr richtig Sommer wird, kann man sich jedenfalls ganz doll auf den Herbst freuen.
Die Münchner meinen ja immer, sie wohnen in der schönsten Stadt der Welt. Aber kaum beginnt die Urlaubszeit, sind alle weg. Sogar Lebensmitteldiscounter schließen teilweise für zwei Wochen. Katzenfutter? Nicht im August.

Dienstag, August 02, 2011

Erste Balkonerdbeere am ersten August geerntet. Erste Zucchini voraussichtlich im Dezember reif.

Freitag, Juli 22, 2011

Verkürzte(s) Sehnen

Ich halte es ja bekanntermaßen für kindlich, sich selbst anzumalen. Daran ändert sich auch nichts dadurch, dass andere es für eine Wissenschaft halten, die nur Frauen verstehen. Heute habe ich zufällig und aus rein uneigennützigen, edelmütigen, selbstlosen, entsagungsvollen, fast mütterlichen Motiven auf dem Weg zur Arbeit, mithin nahezu zufällig etwas länger hinter einer Frau hergehen müssen, die auf Schuhen mit etwa 9 cm hohen Absätzen lief. Abgesehen davon, dass es auf mich in diesem Fall einen hilflosen und angespannten Eindruck gemacht hat, habe ich mich gefragt, ob diese Geräuschkulisse, dieses dauernde Klack-Klack-Klack, einen nicht irgendwann verrückt werden lässt. Ob man sich nicht irgendwann falsch einschätzt? Wenn mir das nach 2 Minuten 30 schon so geht, wie ist das dann erst, wenn man immer so mit sich selbst herumläuft?

Donnerstag, Juli 21, 2011

Statt des üblichen Unsinns heute stellvertretend Beauty-Tipps von glaubwürdiger Seite.

Mittwoch, Juli 20, 2011

Alle Hebel in Bewegung

Es ist schon wirklich schwer nachvollziehbar. München ist schön, wenn auch teuer. Das Umland ist schön. Es gibt viel Kultur, viele Angebote für Kinder. Wir haben eine schöne Wohnung direkt am Fluss. Wir haben ein paar Leute. Das Wetter ist deutlich besser als im Norden. Die wirtschaftlichen Aussichten sind besser als im Norden. Der Abstand zu den Großeltern ist besser als im Norden. Die Hochwassersicherheit. Das Weggehen....

Aber das Herz will zurück in den Norden.

Montag, Juli 18, 2011

Fernsehen

Japan ist also Fußballweltmeisterin, und Frauenfußball hat die Augenbarriere endgültig überwunden. Wie geht´s nun mit dem Frauenfußball weiter? Darf man hoffen, dass dieser nun etablierte Sport einen festen Platz in der ARD-Sportschau am Samstag um 18:00 Uhr bekommt, und dass dafür die Berichterstattung über die 3. oder 2. Liga der Männer entfällt? Oder geht alles weiter wie bisher, und die Frauen spielen wie vorher unter Ausschluss der Kamera? Ein bisschen Zweifel an einer positiven Veränderung darf man schon haben, denn auch beim Handball war die Begeisterung äußerst, als Deutschland 2007 Weltmeister wurde und die Quoten alle Prognosen schlugen. Das führte aber nicht dazu, dass die Sender diesen rasanten Sport verstärkt in ihr Programm aufnahmen. Umgekehrt gilt Gleiches bei der Tour de France: Hier gab es einen Doping-Skandal nach dem anderen, und alle Meldungen deuten für mich darauf hin, dass sich wenig geändert hat. Die Tour konnte sich aus dem Zuspruchtief nie wieder herausstrampeln. Trotzdem wird weiter nahezu ungebremst berichtet und der Sieger der Etappe in den Hauptnachrichten bekanntgegeben. Alles in allem ändert sich also wenig. Und Jörg Pilawa bekommt Wetten dass...?

Montagmorgen

Gucken war an dieser Stelle ja schon öfter Thema. Das gipfelte darin, die Abschaffung des Glotzens zu fordern.

Im Augenblick gucke ich allerdings gar nicht. Keine Lust mehr. Sowieso alle langweilig. Außer ich.

Samstag, Juli 16, 2011

Tillman Rammstedt

Wer sich für eine Zeitreise zurück in sein Studium mit anschließendem Romantic Breakdown interessiert, dem sei das Buch "Wir bleiben in der Nähe" empfohlen. Ich war ein paar Mal nahe dran, meine alte Clique per Rundmail zum Grillen einzuladen. Puh, zum Glück bin ich mir entwischt, das wäre was geworden! Ich glaube, in solchen Situationen, käme denn jemand, ginge es nur ums Gewinnen, erst recht dann, wenn es so grandios explodiert ist wie bei uns damals.

Freitag, Juli 15, 2011

Montag, Juli 11, 2011

Nicht nackt

Eigentlich war Marta ja auch mal ein ganz attraktives Mädchen. Vielleicht hat sie nur am gleichen Eis genuckelt wie Ronaldinho? Jedenfalls, man traut sich ja nicht richtig, was über das Ausscheiden der Deutschen Elf zu schreiben, aber.

Freitag, Juli 08, 2011

Ronaldinho

Wenn Marta 25 Jahre alt ist, dann bin ich 34. Im übrigen ist es ab 40 so, dass es draußen zu heiß sein kann, um im Schatten zu sitzen.

Donnerstag, Juli 07, 2011

Arm, aber selig

Ausziehen!
Schätzfrage: Wieviel zusätzliche Klicks hat der Beitrag unten mit den nackten Fußballerinnen bisher gebracht?
10
50
3314

Dienstag, Juli 05, 2011

Egal, wie beschissen Dein Leben auch läuft, Du kannst immer selbst bestimmen, was Du zum Mittag isst.

Mittwoch, Juni 29, 2011

Die rennen!

Nadine Angerer nackt
Ursula Holl nackt
Almuth Schult nackt
Bianca Schmidt nackt
Saskia Bartusiak nackt
Babett Peter nackt
Annike Krahn nackt
Linda Bresonik nackt
Verena Faißt nackt
Lena Goeßling nackt
Simone Laudehr nackt
Melanie Behringer nackt
Celia Okoyino da Mbabi nackt
Kim Kulig nackt
Ariane Hingst nackt
Kerstin Garefrekes nackt
Fatmire Bajramaj nackt
Inka Grings nackt
Birgit Prinz nackt
Alexandra Popp nackt
Martina Müller nackt?

Na, bei mir ganz bestimmt nicht. Aber auch meine Bemerkungen während des letzten Spiels zeigten, dass auch in meinem Kopf noch Einiges getan werden muss, bevor die Welt so ist, wie sie sein sollte:

Warum tragen die eigentlich keine Röcke wie die Hockeyspielerinnen?
Hey, ich denke, die könnten St. Pauli schlagen!
Kommentatorin? Hm, trotzdem gut.
Die sehen gut aus, die Schwedinnen!
Die war jetzt richtig spritzig.

Montag, Juni 27, 2011

Was Frauenfußball angeht

Geschützt von der Anonymität des Blogs erlaube ich mir zu sagen: Ich werde mich daran gewöhnen.

Donnerstag, Juni 23, 2011

Moxiflox

Platt. Eine der Nebenwirkungen ist Verwirrtheit. Häufig. Ich wechsle ein paar Worte mit dem offenen Kühlschrank. Danach mit dem Eisfach. Ich sage Messer und meine Gabel. Ich decke Löffel auf den Tisch. Die Tiefkühlpizza bekommt extra Tomaten. Wie ein Gesicht. Ich frage mich, warum Frauen sich anmalen. Ich will Kaffee und koche mir Tee. Ich mag diesen Tee aus Quitten, "Liebestee". Vielleicht aus dem gleichen Grund, aus dem sie Orgasmen vortäuschen. Leider war die Folie noch um die Tiefkühlpizza, die Bude ist verqualmt. Beißende Luft. Die Balkontür ist offen. Die Sonnenblumen in den Kästen haben das Gewitter gut überstanden. Mein Fluss tritt über die Ufer. Dicke Fische schnappen nach Breze. Ich löffel die Tomaten von der geschmolzenen Folie, sie sind gut durch. Der extra Käse ist verlaufen. Basilikum vergessen. Schmeckt alles metallisch, das ist auch so eine Nebenwirkung. Es drückt tief im Darm. Der Kopf pfeift einen Klangteppich mit einem hohen Ton. Ich geh an den Computer und schreibe das auf, dann ist es schonmal halb. Ich schalte die Anlage ein. Hatte schon vergessen, dass sie gute Laune machen kann. Only happy when it rains. She´s got the Jack (aufgedreht). Müssen nur Wollen. Bis der Kopf dröhnt. Der Bauch schmerzt wie der Rücken, die Nieren mögen das Moxiflox auch nicht. Dafür lässt das Husten nach. Es geht voll nach vorn und voll drauf. Ich sehe eine Elster doppelt. Berlusconi hat viel zu der Erniedrigung des männlichen Geschlechtes beigetragen. Manche leben einfach ihre Gefühle aus. Konsequenz. Ist der Tag heute grau oder sind meine Fenster so schmutzig? Ein Tag zum Verkriechen. Der Drucker spinnt, das steht nicht auf dem Beipackzettel. Ich versuche, Knoblauchvampire zu spielen. Ich sammle alle Tomaten und verliere. Das freut die Mitspieler. Au ja, bitte, gleich noch eine Runde um Geld. Ich lese "Wir bleiben in der Nähe" und denke an alte Zeiten. Im Norden, damals, als die Clique noch existierte. Man machte das Falsche, aber mit den richtigen Leuten. Oder alle waren falsche. Jedenfalls musste man sich nicht bemühen, sie waren immer da. Greifbarer Spaß, wenn auch teilweise vorgetäuscht. Und angemalt. Wo sollte das hinführen? Soll ich sie zum Grillen einladen, zwanzig Jahre nach dem Auseinanderfliegen? Das hat keinen Zweck, es ginge nur ums Gewinnen. Man sollte nichts aufwärmen, wo vorher noch Folie drum war. Lieber ab in den Müll des Vergangenen und Vergessenen. Wie sie wohl heute aussehen. Ich sehe auch meinen Opa vor mir und denke, sind alle Männer Pfeifen. He´s got the Jack (aufgedreht). He sings in the rain. He doesn´t want anything. Why do you love me. Jetzt haben wir die Frauenquote, die Karriere ist vorbei. Mein Sehnen geht nach Norden. Meine Sehnen entzünden sich nach und nach. Ich find´s von hinten gut. Das ist keine Nebenwirkung. Das Pfeifen lässt nach, ich atme es weg. Aus und ein. Wir könnten Spaß haben. Wir könnten eine Apotheke aufmachen. Wir könnten Makler werden. Oder eine Zusatzversicherung abschließen.

Mittwoch, Juni 22, 2011

Rollenverständnis

Ich hab ja zu allem eine Meinung. Sogar zu Griechenland oder Headhuntern. Oder Jürgen Trittin. Oder Frauenfußball: Da werde ich nie sagen, hey, das Spielfeld ist zu groß. Aber heute spreche ich lieber über das Wetter. Wird der Sommer wieder so feucht? Und was ist an München eigentlich so schön? Leichte Verwirrtheit.

Montag, Juni 20, 2011

Samstag, Juni 18, 2011

Kleine, fette Ungleichgewichte

Das Kind ist seit einer Weile schon sehr viel ausgeglichener. Ein Beweis, dass sich nicht alles mit Übertragung erklären lässt. Ein kleiner Kniff hat allerdings nach meinem Dafürhalten mitgeholfen: Wenn das Kind etwas Tolles gemacht hat, dann sage ich ihm das, und zwar seit ein paar Wochen mit In-die-Augen-Schauen. Falls das Kind meinem Blick ausweicht, dann sage ich, "schau mich an". Und dann wird offen gelobt. Das Ergebnis ist ein Strahlen. Denn wann schaut man dem Kind sonst fest ins Gesicht? Doch immer nur, wenn es was Beschissenes gemacht hat. Und das Lob verpuffte meist in der Selbstkritik, es sei nicht perfekt.

Alles wird gut.

Freitag, Juni 10, 2011

Donnerstag, Juni 09, 2011

Verunsicherung, II.

Kindergeburtstag. Ich bin nervöser als das Kind. Gefordert ist eine Idianerschatzsuche. Regenwahrscheinlichkeit 80%.

Sonntag, Juni 05, 2011

Je mehr man anfängt, dieses kurze Singledasein am langen Wochenende zu genießen, desto mehr merkt man auch, wie unendlich gut sich Werbepausen zum Wäscheaufhängen eignen.

Samstag, Juni 04, 2011

Eine Neuverfilmung von Ben Hur? Kann mir jemand - gern auch in großer Flughöhe - erklären, wozu das gut sein soll?

Freitag, Juni 03, 2011

Leben völlig ungeniert

Normalerweise lehne ich Geschenke zum Vatertag ab: Aus verschiedenen Gründen, deren Aufzählung an dieser Stelle vor allem mich ermüden würde. Aber diesmal habe ich wirklich was Gutes bekommen: Das Kind hat ein Vatertagsgedicht vorgetragen und die Liebste hat mit die zweite Staffel von How I met your mother geschenkt. Ist das nicht geil? Gib mir Fünf!

Mittwoch, Juni 01, 2011

Pläne

Ich habe eine schöne Einladung zur Vatertagstour, klassische Fahrradtour mit Biergartenhopping. Leider wohl am Wochenende dann Bierbauch runterhungern. Das bayrische Futter schlägt ja so schnell an.

Montag, Mai 30, 2011

Nimmt zu

Für manche Leute ist ÖPNV das Gleiche wie EHEC. Für mich an immer mehr Tagen auch. Tage wie heute, an denen ich um 9:00 Uhr in der Firma sein und mich darauf davor auch noch vorbereiten muss. Wenn dann die S-Bahn zwischen zwei Stationen auf offenem Feld zum Stehen kommt, und es nicht wegen eines kleinen Rückstaus in dieser unserer Wachstumsmetropole gleich weitergeht, dann kommt nach einigen langen Minuten in letzter Zeit häufiger die Meldung vom Notarzteinsatz. Will sagen, jemand hat sich von der Hackerbrücke auf die Gleise gestürzt, und jetzt kommen alle Züge auf der Hauptstrecke zum Erliegen, weil es erst weitergeht, wenn die Sauerei wieder aufgeräumt ist. Sarkasmus ist bisweilen die niederste Form des Humors und Ironie die niederste Form der Existenz, aber trotzdem denke ich in diesen Minuten immer häufiger, ich sollte ein Buch schreiben mit dem Titel: "Wie man sich umbringt, ohne dabei alle anderen zu nerven."
Es kann immer noch schlimmer kommen.

Mittwoch, Mai 25, 2011

Strawberry

Haben die Briten sprachlich besser hingeschaut, waren sie in der Landwirtschaft einfach klüger, oder hatte Deutschland sein ganzes Stroh im Kopf bzw. kein Geld für Stroh, weil alles in die Entwicklung toller Autos gesteckt worden war?

Dienstag, Mai 24, 2011

Samstag, Mai 21, 2011

Filmtipp

Ich bin ja ein echter Fan von Fischers Joschka. Trotzdem sind mir 2:20 h ohne jedes kritische Wort doch etwas lang.

Freitag, Mai 20, 2011

Die Spare Ribs im Taxisgarten fand ich jetzt nicht so gut wie ihr Ruf.

Donnerstag, Mai 19, 2011

Bio-Schwein

Meine Veganphase, gepaart mit Vollkorn-Dinkelphase mit stricktem Kaffeeverbot, ließ mich damals eine Phase größerer Gesundheit durchleben. Aber irgendwann ließen die Effekte nach und ich bekam mehr und mehr Lust auf ein ordentliches Stück Fleisch. Am Wochenende wird gegrillt - und zwar die große Packung.

Mittwoch, Mai 18, 2011

Schnutzelwutzel

Es gibt ja auch absolut schlechtere Beschäftigungen als sich den ganzen Tag mit seiner Frau SMS hin und herzuschicken.

Dienstag, Mai 17, 2011

Wurstelei

Je mehr ich wahrnehme, desto mehr habe ich das Gefühl, wir sind noch im tiefsten Mittelalter. Irgendwann wird man diese Periode nicht Neuzeit, sondern Nach-Mittelalter nennen. Vieles ist nur verdeckt, nicht aufgeklärt.
Ideen für Kindergeburtstag?

Montag, Mai 16, 2011

Die Führungselite scheint mächtig unter Druck zu stehen; Druck macht man sich allerdings immer selber.

Samstag, Mai 14, 2011

Mittwoch, Mai 11, 2011

Dienstag, Mai 10, 2011

Nein, von Herford und Helmstedt hatte ich nicht mehr erwartet.

Donnerstag, Mai 05, 2011

Lucidus Stategius

Eigentlich ist das ja alles ganz einfach mit Kindern. Man muss sich bloß erinnern, wie das damals bei einem selbst war: Was hat man wahrgenommen, was drang durch, was wollte man, wie reagierte man. Dann sollte man sich einfühlen, wie das Kind in der momentanen Situation gerade tickt. Und ihm dann eine emotional intelligente Brücke bauen, das zu tun, was richtig ist. Und alle sind glücklich. So weit die Theorie.

Montag, Mai 02, 2011

Inflation kann helfen

Ich finde ja neben Mutterbabybäuchen auch flache Bäuche attraktiv. Leider gab´s das im Urlaub nicht zu sehen.

Donnerstag, April 14, 2011

Eier satt!

Wer während meiner Abwesendheit das schönste Ostergedicht in die Kommentare schreibt, bekommt ein Osterkörbchen.

Ostergeschenke

Mittwoch, April 13, 2011

Dienstag, April 12, 2011

Gefühlte Inflation

Stichproben am Wochenende haben ergeben, dass nicht nur die Bierpreise unzulässig angezogen sind, sondern auch der Cappuccino am Starnberger See seine Diskrepanz zu den Herstellungskosten deutlich ausgebaut hat. So zahlt man für einen Automatencappuccino am Kiosk nunmehr zwei Euro, ein solches Getränk in einer Strandbar kommt auf bis zu 3,80 EUR.
Nach nächtelangem Grübeln steht nun fest: Das Auto soll Fredy heißen.

Montag, April 11, 2011

Bergfeste später

Gerade hatte ich mich lautstark beschwert, dass Pro7 meinen Mittwochabend zerstörte, indem die gewohnten vier Folgen How I met your mother gegen Schöne-Menschen-Arzt-Serien ausgetauscht wurden. Und dann doch die Überraschung: Wenigstens eine Stunde der wochenaufhellenden Serie wird hinten am Abend drangehängt. Hoffentlich ist so lange Sonne auf dem Balkon.

Freitag, April 08, 2011

Oh Amy!

Die neue Amy Macdonald mag ich auch nicht. Ich höre sie zwar immer noch gerne singen, aber durch diesen Klangteppich gegenüber der ersten, minimalistisch arrangierten CD fällt das Werk für mich stark ab. Oder um es mit den Worten meiner Tochter zu sagen: Die singt ja immer das Gleiche!

Mittwoch, April 06, 2011

Machen wir mal auf Garbage

Die neue CD von Guano Apes ist für mich eine Riesenenttäuschung. Elektrosoundteppich statt Kraft und Heulerstimme statt Kraft. Wie war das nochmal mit der Rücksendung?

Samstag, April 02, 2011

Extra flauschig
Extra duveté
Super Fluffy
Extra donzig
Extra soffice

Freitag, April 01, 2011

Mittwoch, März 30, 2011

Donnerstag, März 24, 2011

Sievert (iron.)

Ich komme langsam zu der Überzeugung, dass das System so ist, dass wir nicht die ganze Wahrheit erfahren. Messungen von Radioaktivität in Deutschland erhält man hier.

Piep.

Ich komme im Augenblick nicht hinterher.

Mittwoch, März 16, 2011

Fragen Sie das Kartellamt, Teil 1

Mir sind Preise für Schwimmnudeln immer noch ein totales Rätsel. Ich habe einfach keinen Überblick über den Markt für Schwimmnudeln. Keine Ahnung, was die kosten.

Dienstag, März 15, 2011

Sonntag, März 13, 2011

Nahe dran

...und dann macht ihr euch nackig und ich komm´ dazu und dann kriegen wir vielleicht Zwillinge...

Samstag, März 12, 2011

Keine Ahnung, warum nach sechs Wochen immernoch eine Schwellung im Arm ist, aber es reicht mir jetzt. Vielleicht ist ja auch der Knochen abgerutscht. Egal. Leider passen die Tabletten gegen Aua nicht zum Rotwein. Vielleicht hilft eine Mitternachts-Ergotherapie? Oder Amputation?

Freitag, März 11, 2011

Habe mir den Gips selber heruntergeschnitten. Jetzt tut´s blöd weh.

Donnerstag, März 10, 2011

Cheeseburger zum Mittag und eine ganze Packung Salami vor der Glotze.

Dienstag, März 08, 2011

Wieder von vorn

Nach fünf Wochen ohne Sport ist der ganze Körper schlaff und gleichzeitig verkrampft. Ich bin nahe Null.

Montag, März 07, 2011

Donnerstag, März 03, 2011

Sonntag, Februar 27, 2011

Februar hau ab!

Nach vier Wochen Gips bin ich enttäuscht, wie wenig ich aus der Zeit gemacht habe und dass ich immer noch mit nur einer Hand tippen muss. Auch frage ich mich nach acht Stunden Herr der Ringe, warum nicht gleich die Adler das Problem mit dem Transport des Ringes gelöst haben.

Mittwoch, Februar 23, 2011

Metapapier ist geduldig

Auch wenn man sicher sein kann, dass dieses Blog seine besten Tage entweder hinter oder noch vor sich hat, so kommt man in jedem Fall nicht umhin festzustellen, dass es ein paar nette Sätze hervorgebracht hat. Um dieses ausreichend bis überschießend zu würdigen, hat man nun ein kleines Projekt ins Leben gezaubert, das alle großen Dichter und Denker der Welten mit ihren Zitaten vereint oder zumindest hintereinandernudelt. Auch wenn ich darin nicht auf einer Doppelseite mit Brecht zu finden bin, so hat das Werk es doch geschafft, meinen Text hinter den des großen Don Dahlmann aufzustellen und damit quasi eine Brücke der Versöhnung zu ihm gebaut. Zu finden hier.

Sonntag, Februar 20, 2011

Wetten, dass...

Neben MC Winkel bietet sich aus meiner Sicht auch Matthias Opdenhövel als Moderator an.

Samstag, Februar 19, 2011

Grand Prix, Platz 7

Mein Vorschlag wäre, statt Lena schicken wir Roxette zum Eurovision Song Contest. Deren Songs setzen sich gleich nach vier Sekunden im Ohr fest.

Montag, Februar 14, 2011

Mal ne Kaffeewerbung mit einer blonden Frau. Das wäre mutig.

Sonntag, Februar 13, 2011

Entspannt zur Rente!

Gottschalk hört endlich auf, ein Hobbit wird Wettkönig, und wetten, dass ich es schaffe, vier Stunden auf dem Sofa zu sitzen, ohne mich zu verletzen?

Wer soll übernehmen?

Mittwoch, Februar 09, 2011

Dienstag, Februar 08, 2011

Montag, Februar 07, 2011

Es gibt Spülungen für 1,19 €? Hammer! Was für ein Sparpotential! Was hätte ich mir alles leisten können!

Sonntag, Februar 06, 2011

Shareholder Value?

Frech am Dilbert Kalender für dieses Jahr: Für zwei Tage am Wochenende gibt es nur einen Comic.

Sonntag, Januar 30, 2011

Handball ist super

Hast Du noch Pipi-Urino für mich? Der Pipi-Urino-Käse ist der allerbeste. Echt cool.

Na, vielleicht habe ich mich beim Pecorino heute auch irgendwie verhört, steckt in mir doch die schönste Hormonverwirrung seit langem. Schock und Schmerz, eine schöne Mischung. Es verhält sich nämlich so, dass ich den Februar wohl zu Hause bleiben darf. Ich freue mich schon auf die Stieg Larsson Trilogie und Der Pate I bis III.

Die linke Seite strebt damit unaufhaltsam in Richtung vollmalade, da Fuß, Knie, Rippen und Schulter ja bereits tief im Mors steckten.

Handgelenk gebrochen. Scheisse, es tut weh. Und, noch eine Frage, wer macht mir die Hose zu?

Freitag, Januar 28, 2011

Weiße Wolke

Hätte ich nicht so viel Grummeln im Bauch, was das Einstellen von persönlichen Bildern ins Internet betrifft, wäre heute der richtige Tag, ein Filmchen über das Kind beim Skilaufen zu droppen. Einfach ganz der Vater. Wenn die Skilehrerin sagt, fahrt mal Kurven, es ist viel zu steil, hört das Kind nur auf sich selbst und fährt einfach Schuss in Höchstgeschwindigkeit und in hohem Maße wankend auf den Wald zu. Toll. Mir blieb zwar ein Dutzend Mal das Herz stehen, aber das Kind hatte Spaß. Noch mehr Spaß hätte das Kind, würde die doofe Skilehrerin es nicht in letzter Sekunde vor dem Abgrund einholen und ungefragt einfach abbremsen. Am allerbesten wäre es, wenn keine anderen Kinder da wären, die einen aus dem Lift schaukeln oder beißen wollen, weil man zu schnell ist. Man kann eben nicht alles haben.

Montag, Januar 24, 2011

Ein paar Tage Urlaub, um uns mit Bayern anzufreunden. Winterfreuden pur.

Donnerstag, Januar 20, 2011

Wie der Mittwoch doch nicht zum Freitag wurde

Nach meinem Eindruck ist How I met your mother so eine Art Friends auf Speed. Ich habe gestern die vier Folgen anstandslos ertragen.

Dienstag, Januar 18, 2011

...und wo wir gerade Pessimisten sind: Gegen Karabatic... ne, wie heißen die? Frankreich! Auch nicht.

Montag, Januar 17, 2011

Alte Liebe Handball

Im Augenblick glaube ich nicht, dass wir gegen Spanien gewinnen. Aber ich werde dafür schwitzen - auf dem Sofa.

Freitag, Januar 14, 2011

Mein bevorzugtes Schlaflied

Schlaf mein Kind,
ich wieg dich leise,
Bajuschki, baju,
Singe die Kosakenweise,
Bajuschki, baju.

Draußen rufen
fremde Reiter
Durch die Nacht sich zu.
Schlaf, mein Kind, sie reiten weiter,
Bajuschki, baju.

Einmal wirst auch
Du ein Reiter,
Bajuschki, baju,
Von mir ziehen immer weiter,
Fernen Ländern zu.

In der Fremde,
Fern der Heimat
Denkst du immerzu
An die Mutter, die dich lieb hat,
Bajuschki baju.

Schlaf mein Kindchen,
Schlaf ein Schläfchen,
Bajuschki ba - ju;
Silbermond und Wolkenschäfchen
Seh'n von oben zu.

Schlaf, mein Kind,
Du sollst einst werden
Wohl ein großer Held;
Der ein Retter uns'rer Erden
Und das Heil der Welt.

Schlafe ein,
Mein liebes Kindchen,
Bajuschki baju,
Silbern steht der Mond am Himmel,
Lacht dir freundlich zu.

Märchen werd
Ich dir erzählen,
Schlaf in guter Ruh.
Leise schließt du deine Äuglein,
Bajuschki baju.

(Bajuschki baju=Russisch für Heia heia)

Donnerstag, Januar 13, 2011

Shakira wieder solo!

Nicht, dass ich davon was zu erzählen wünsche. Das wäre zwar auch eine tolle Überschrift für 500 Beine, aber mir persönlich würde das Hüftgewackel auf Dauer doch auf die Nerven gehen. Wo wir aber gerade über Fleisch reden: Gestern im Supermarkt stand ich vor einem ausverkauften Bio-Aufschnitt-Regal, vor einem ausgebombten Bio-Milch-Regal, vor einer leeren Bio-Chicken-Nuggets-Truhe und Bio-Wiener waren auch nicht zu bekommen. Es ist also nach meinem Eindruck glücklicherweise nicht herbeizuschreiben, dass sich bloß nichts ändern soll. Wer jetzt immer noch zögert, mal leckere Bio-Sachen auszuprobieren, dem empfehle ich auch gern nochmal den Film Unser täglich Brot. Kaun wir´s!

Mittwoch, Januar 05, 2011

Einkaufsziele

War eigentlich auch klar, dass die Kantine heute gleich zwei Gerichte mit Eiern anbietet.

Dienstag, Januar 04, 2011

Anchor

Ein guter Vorsatz für das neue Jahr könnte sein, keine Nachrichten mehr zu gucken. Nach meinem Eindruck wird die Meinungsmache immer offensichtlicher. Das Konzept scheint immer ähnlich zu sein:

1. Die Deutsche Wirtschaft ist supertoll. Arbeiten ist das wichtigste im Leben. (Einziger kleiner Nachteil: Geld kommt unten nicht an. Würde man es unten ankommen lassen, wäre das schlecht für alle.)
2. Anderen Menschen (gestern Afrika, heute Australien) geht es schlechter, sein sie froh, dass sie ein Dach über dem Kopf haben und Malochen dürfen oder Hartz IV kriegen.
3. Das böse China (an Dienstagen und Samstagen wahlweise auch Russland). Korruption gibt´s in Deutschland nur in Einzelfällen. Und dass sind dann meistens keine echten Deutschen.
4. Alles wird immer komplizierter und unsicherer (Pressefreiheit, Terror), aber Deutschland hat´s super im Griff. Deutsche Technik ist unschlagbar, auch im Winter.
5. Die Bahn/die Energieriesen/die Telekom/die Banken quetschen die tote Kuh weiter aus. Der reine Boom.
6. Zum Schluss noch eine Gute-Nacht-Geschichte aus Theater oder Musik.
7. Das Wetter - wenn´s gut ist, kommt´s von der Regierung.

So langsam mag ich das nicht mehr sehen.