Dienstag, Juli 12, 2005

Spätnachrichten: Die Renten sind sicher!

Ich mag Knoblauch-Geruch an den Händen. Die Gewerkschaft der Küchenliebhaber fordert ein Parfum mit Knoblauch-Note.

Und: Hartz IV kann man aus Regierungssicht jetzt nicht mehr so nennen, der hat den Makel. Also muss es jetzt hart werden, das Hartz. Ich plädiere somit für BERNSTEIN IV.

Wer schenkt mir einen Wurstteppich?

Kommentare:

raphael m. hat gesagt…

Ich plädiere dafür dass man der ARGE ( ARbeitsGEmeinschaft ) wieder ihren alten Namen gibt ( Sozialamt ), denn mit ARBEIT hat das nichts zu tun was dort läuft.
Weder arbeiten die selbst, noch wird irgendjemand irgendwann durch die ne Arbeit bekommen, es sei denn es handelt sich um einen 1 Euro Job, wenn die Kommune sich mal wieder keine Firma leisten kann und lieber die 1 Euro Jobber missbraucht, was natürlich dazu führt dass die Firmen die auf die Aufträge der Kommunen verzichten müssen kräftig Leute entlassen müssen die sich dann leider keinen so schicken Wurstteppich mehr leisten können.

Herr Hartz gehört mal eine Weile hier zu mir ins Ghetto geschickt, damit er mal sieht wie es sich so lebt mit 300 €.
Ich könnte ihm hier diverse Schicksale zeigen, in einem Ort wo 98% der Leute arbeitslos sind...

Anonym hat gesagt…

Was wollen Sie denn mit einem Wurstteppich?

Und warum muss der arme Herr Bernstein für Sozialmarktreformen herhalten?

F hat gesagt…

Gab es Reformen?

Anonym hat gesagt…

Geil, was IKEA schon wieder für Zielgruppen anvisiert.

Anonym hat gesagt…

ob reform oder nicht. so hat man das kind getauft. und ich protestiere gegen eine benennung in anlehnung an bernstein.