Mittwoch, November 22, 2006

Politische Killerspiele nach Emsdetten

Ach so! Es geht darum, das Internet mehr zu überwachen! Und ich dachte, es ginge eher um eine tragische Persönlichkeit, und wie man allgemein das Umfeld verbessern könnte, um das Entstehen solcher Persönlichkeiten zu dämpfen. Dann sollten die sich äußernden Gewählten aber ihre Sonntagsreden sein lassen, und am besten alles verbieten, was irgendwie zur Gewalt animiert.

Ich erwarte Eure Vorschläge.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Kerner verbieten!
Höchst definitiv - wenn der Spacken weg ist, wird alles gut.
Kerner verbieten, sag' ich.

Nicolas hat gesagt…

Ist doch jedesmal dasselbe wenn sowas passiert. Immer die gleichen Reden. TV verbieten, Videogames verbieten, Internet verbieten...ich plädiere dafür, um die ganze Stadt herum einen Zaun aufzustellen und den Inhalt als Irrenhaus zu definieren!

Anonym hat gesagt…

Ich hätte nicht gedacht, dass wenn ich bei google "Achselhaare rasieren" eingebe, ich auf das gute Kiel treffe :D...
4 mio. Menschen spielen Ballerspiele und einer rastet aus. Ist klar das man dann zu dem Schluss kommt das der Computer schuld ist. :P
Also machts gut Leute!
h.zech

saxana hat gesagt…

Auch und vor allem Kriege!!!!!!!!!
Auch Waffen.

Anonym hat gesagt…

Religion verbieten. Für jeden abgewickelten Priester (und vergleichbaren Funktionär) einen Lehrer beschäftigen.

Anonym hat gesagt…

also ich könnte auf filme wie hostel und auf games wie GTA mangels achtung von menschenwürde durchaus verzichten. verbieten? nein. aber dass es cool sein soll, menschen beim verrecken in nahaufnahme zuzusehen, kann ich nicht verstehen. und menschen, die damit geld verdienen, finde ich verachtenswert. da fällt mir schon der abgenutzte begriff werteverlust ein.

pulsiv hat gesagt…

ist doch klar, dass politiker lieber irgendwas verbieten, anstatt mehr geld für bildung, betreuung und perspektiven auszugeben. diese tat, und dieser mensch waren nur kleine symptome dieser großen fiesen krankheit die deutschland hat. na ja... eigentlich hat sie schon fast die ganze zivilisation.

Anonym hat gesagt…

Ich finde Ballerspiele auch eklig. Den Politikern geht es aber mit Sicherheit nicht um Moral! Denn, wer Soldaten zum Töten losschickt, wird sich vor Ego-Shootern nicht fürchten. Gibt es sowas vielleicht beim Bund sogar schon als Echt-Zeit-Simulation? Das wäre doch eine gute Übung für den späteren Soldaten. Außerdem ist der Video-Brutalo-Markt doch ein florierendes Geschäft. Da wird kaum ein Politiker im Ernst dagegen sein (Wirtschaftsfaktor). Politiker wollen mit dem Ruf nach Verboten nur billig auf Stimmenfang gehen, wollen sich bei denen populär machen, die auch gegen Werteverfall (auf welcher Ebene auch immer) sind. Außerdem ist es ein guter Vorwand zu mehr Überwachung, z. B. im Internet (ist für Regierende viel zu anarchistisch). Nicht nur, dass im sozialen Bereich gekürzt wird bis nur noch der Überlebenskampf zählt, auch der Medien-Markt passt sich an so eine Entwicklung an. Hey! Man könnte doch wirklich sinnvolle, amüsante, intelligente PC-Games und Konsolenspiele entwickeln. Ich glaube schon, dass die sich verkaufen würden. Es gibt ja auch ein paar, man muss sie nur leider mit der Lupe suchen. Nun, ja, weil aber die Kinder in der Schule verblöden, weil kaum noch Geld für Bildung da ist, entwickeln sie natürlich auch kein Interesse an intelligenter, sozialer Freizeitbeschäftigung. Ich verstehe allerdings auch die Medienheinis nicht, die jeden Schrott verkaufen.