Donnerstag, Juli 19, 2007

Endzeit schon Herbst

Im Sturm meiner Phantasie wirbelt oft ein Gedankenblatt herum, Glutrot wie von einer Blutbuche entrissen. Ich frage mich dann, was sage ich meiner Mutter am Sterbebett, wenn sie fragt, ob sie eine gute Mutter war.

Kommentare:

F hat gesagt…

Nein, es ist noch lange nicht so weit. Rein hypothetisch.

Anonym hat gesagt…

Puh, ich würde für eine diplomatische Antwort plädieren:

"Immerhin, Du hast Dich bemüht"

Aber so wie ich das ferndiagnostiziere, kommt Ihre Mutter eh nicht auf die Idee zu fragen...

Anonym hat gesagt…

über tote menschen soll man nichts schlechtes sagen. zu sterbenden menschen - das sage ich jetzt einfach mal - auch nichts.

Anonym hat gesagt…

Nicht die Wahrheit.

Anonym hat gesagt…

nach bestem wissen und gewissen vorm hintergrund ihres hintergrundes.

nora hat gesagt…

Zeit gewinnen: "Warum frgast du mich das?" bzw "Was für eine dumme Frage" bzw "wie meinst du das?"

Das klappt fast immer (Mist. eine meiner Gesprächsführungstaktiken verraten)

Ich stelle mir oft eine ähnliche Frage. Aber die in Abwesenheit.

Anonym hat gesagt…

mich schreckt die frage ebenso. und obwohl immer für die wahrheit-in dem fall lügen. und lieber zu lebzeiten klären, sofern möglich.

Anonym hat gesagt…

Herr f, Sie reissen da Wunden in mir auf...

F hat gesagt…

Mark, das bricht ihr das Herz.

Der.Grob, also, was dann?

MCWinkel, ich tendiere schon zur Wahrheit und Klarheit, manchmal.

Glam, ja, das kommt der Sache schon nahe.

Nora, wie, abwesend? Koma?

Ami, klären, ja, haha.

Flocke, des wollt i net.