Freitag, Januar 04, 2008

Weihnachten unter Sonne

Mit kleinem Kind in den Urlaub zu fahren, ist nicht unbedingt nur Spaß. Das fängt damit an, dass man im Internet die Reise möglichst günstig bucht und dadurch den beschissendsten Flug seit Lindbergh erwischt. Beschissen, weil zweiteilig mit vier Stunden Aufenthalt auf einem Inselflughafen, und beide Teile des Fluges genau so in die Schlafenszeiten des Kindes fallen, dass das Kind zu aufgeregt ist, um zu schlafen, und stattdessen das Flugzeug aus Lust an der Müdigkeit vom Himmel brüllt.

Zu bedenken ist ferner, dass für das Kind alles in der Urlaubsumgebung zunächst einmal nicht nach Entspannung aussieht, sondern fremd, ungewohnt und feindlich. Außerdem spürt es auch eine bis dahin ungekannte Freude bei seinen Eltern, was es zusätzlich verunsichert. Was dazu führt, dass seine Eltern nicht mehr auf Klo gehen können, ohne dass das Kind sich anspannt, sich nach hinten durchbiegt, und die Ruhe mit einem Geräusch durchschneidet, das, einem Tarzanschrei nicht unähnlich, im nächsten Feldzug eine effektivere Waffe wäre als der tödliche Witz. Der ansonsten schon stark angeschwollene Wortschatz des Kindes wird in der ersten Urlaubswoche reduziert auf ein einfaches, aber universelles "Nein", und zwar in folgender Betonung:

NEEIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIN!!!

Umgekehrt möchte das Kind aber seine eigene Bewegungsfreiheit nicht eingeschränkt wissen, weshalb es bei allen Dingen, die ihm zu nahe kommen, festhaken oder sich nicht gleich bewegen lassen, wie z. B. seine Eltern, die einen Keks holen sollen, ruft:

FEEEEEEEEEST, FEEEEEEEST, FEEEEEEEEST!!!

Mit beschwördender Panik wird auch die restliche Zeit das Elternpaar durch den Urlaub dirigiert, so dass man sich wünscht, wieder zu Hause zu sein. Aber, so einfach ist das natürlich nicht...

(to be continued)

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

ach. sehr schön. sehr sehr schön. zwar nicht für sie und das kind aber für mich - man ist nicht allein.
wir haben urlaubspläne mit unseren zwei kindern für die nächsten 2-3 jahren abgeschrieben. und träumen noch heute vom letzten urlaub mit dem damals noch 5 monate alten ben hinterher, der noch so ramdösig in seinem wägelchen rumlag, dass wirklich erholung angesagt war.

F hat gesagt…

Kein Urlaub geht nicht, spart aber.

Anonym hat gesagt…

Oje. Wir denken heuer auch darüber nach, mal wieder ein Urlaubsziel anzusteuern, wo uns das eigene Auto (mit der Kleinen an Bord) nicht hinbringt. Immerhin sind wir allmählich aus dem Stadium raus, in dem Kinderwagen und Riesen-Vorräte noch Pflichtgepäck sind, da könnte man doch mal verschärft über einen Flug südwärts nachdenken. Aber irgendwie macht Ihr Bericht ja nicht so richtig Mut.

Beste Grüße von der dunklen Seite!

F hat gesagt…

Ja, nach Gesprächen mit anderen Eltern ist das kein Einzelfall. So ab drei Jahren soll es aber besser gehen.